Essen / Trinken

:: "BRING YOUR OWN BOWL"-INITIATIVE

Die bereits letztes Jahr angelaufene Initiative beschreibt sich eigentlich schon selbst und ist so einfach, wie sie sich anhört.

Nimm dein eigenes Geschirr mit zum großen Freiwerk-Essensstand und lass dir das Menü auf deinen Teller servieren. Danach die Speisereste entsorgen und das Geschirr abwaschen. Weniger Energie und Ressourcen verbrauchen geht nicht, das ist ganz klar.

Es wird vor Ort auch Möglichkeiten zum Abwaschen des eigenen Geschirrs geben. Und vermutlich werden auch die anderen Essensstände nichts dagegen haben, wenn du dein zu ihnen mit deinem eigenen Geschirr kommst.

:: REGIONAL

Wer beim Bauernladen ums Eck seine Tomaten kauft schont das Klima, soviel sollte klar sein. Das unser Wirtschaftsystem es ermöglicht, das Äpfel aus Chile billiger sind als jene aus der Steiermark lässt nachdenklich stimmen. Ganz zu schweigen von der Umweltbelastung durch den Transport und der nichtvorhandene Rückverfolgbarkeit zum Produzenten der Lebensmittel.

Die Risiken sind logische Konsequenzen: Hungerslöhne, intensive Nutzung von Chemie (Pestizide), Kinderarbeit, Produktion alleine auf Ertrag und nicht auf Qualität ausgerichtet, Anstieg des CO2-Gehaltes, niedrige Gesundheitsstandards bei der Herstellung und Weiterverarbeitung, Ausbeutung des Bodens durch Monokulturen, Verwendung von Gentechnik und Ähnliches.

Wir kaufen lieber beim Nachbarn ein und sehen wie er die Tomate pflückt, wäscht und weiterverarbeitet. Falls mensch einmal was wissen will, geht er/sie einfach rüber, genauso wenn einem etwas nicht geschmeckt hat oder der Zahltag mitsamt Lob für die letzte Ernte ansteht.

:: SAISONAL

Wer das isst was gerade wächst, spart Energie und Ressourcen. Künstlich angelegte Miniklimas in Glashäusern verbrauchen große Energiemengen.

:: BIOLOGISCH


Was ist Bio?

  • Umweltschonenden Pflanzenbau,
  • artgerechte Tierhaltung,
  • Kreislaufwirtschaft,
  • Erhaltung der Artenvielfalt,
  • Bodenschutz und Klimaschutz.

EU-Verordnung gilt europaweit
Der Begriff „Bio“ ist durch die EU-Verordnung 2092/91 gesetzlich geschützt. Diese Verordnung regelt die Richtlinien des Bio-Landbaus. Sie wurde 1992 in Kraft gesetzt und wird seither ständig überarbeitet und ergänzt. Die EU-Verordnung ist für alle Mitgliedsländer bindend und regelt Pflanzenbau, Tierhaltung, Verarbeitung, Handel und die Kennzeichnung für Bio-Lebensmittel.
Erzeuger und Verarbeiter von Bio-Lebensmitteln verpflichten sich zur Einhaltung der gesetzlichen Verordnung und erfüllen darüber hinaus noch häufig weit strengere Verbandsrichtlinien. Dies stellt sicher, dass KonsumentInnen Bio-Lebensmittel „sicher“ genießen können.


EU-Bio-Standard auch für Importware
Bio-Produkte aus Nicht-EU-Staaten, die auf den EU-Markt kommen, müssen ebenfalls den EU-Standards entsprechen.

 

Kontrolle

Bei Bio-Betrieben:

  • Gemüse nicht mit chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln in Berührung kommt
  • das Saatgut aus biologischer Landwirtschaft stammt
  • keine leicht löslichen mineralischen Dünger in den Boden gelangen
  • Tiere regelmäßigen Auslauf ins Freie und Weidegang haben
  • Nur biologisches Futter eingesetzt wird

Bei Verarbeitungsbetrieben und Lieferanten:
  • Warenflusskontrolle stellt sicher, dass es zu keiner Veränderung der der Ware kommt (Verpackungssiegel, seperater Arbeitsplatz)
  • Roh- und Zusatzstoffe werden auf ihre Gentechnikfreiheit kontrolliert
  • Synthetische Farbstoffe, Geschmacksverstärker, künstliche Aromen, Stabilisatoren oder synthetische Süßstoffe sind bei der Verarbeitung von Bio-Lebensmittel strikt verboten

Im Handel:
  • Wer Bio-Produkte aufbereitet oder verarbeitet wird kontrolliert
  • Wer bereits fertig abgepackt und etikettiert Ware verkauft wird nicht kontrolliert

:: FAIRER HANDEL

Wo die regional nicht möglich ist - wie z. Bsp. bei Bananen, Kaffe oder Tee - wird auf Fairtrade gesetzt.

Dadurch werden gerechtere Preise, bessere Arbeitsbedingungen, Nachhaltigkeit und faire Handelsbedingungen für die Bauern/Bäuerinnen und PlantagenarbeiterInnen in den Entwicklungsländern gefördert.

:: MEHRWEGSYSTEME

Ein Bock Ma's ohne unsere Mehrwegbecher ist für uns nicht mehr vorstellbar. Was hier schon seit Jahren praktiziert wird ist aber noch bei weitem nicht gängige Praxis. Noch all zu oft werden mit Einweg-Plastik-Geschirr unnötigerweise Energie und Ressourcen verschwendet.

Doch neben dem Mehrwegbechern und dem Verwenden von Papptellern und Holzbesteck wird auch beim Einkauf auf ökologische Gebinde geachtet. Dort wo es möglich ist, werden Fäßer gewählt, die umweltschonenste Variante. Die zweite Wahl sind Glasgebinde mit möglichst großem Volumen. Wo diese nicht zur Auswahl stehen muss auf Plastik ausgewichen werden. Auch hier zuerst auf die Mehrwegvariante, die aber sehr selten geworden ist. Zu allerletzt wird auf die Plastik-Einwegbehältnisse zurück gegriffen.

Hört sich nach viel Auswahl an was so aber leider nicht ganz stimmt. Der Markt hat seine eigenen Gesetzmäßigkeiten und so nehmen seit längerem die Einweggebinde wieder stark zu und das Glas ab.
 

Quick Links

 

  ## Ticketinfo ##


  ## Line Up Bands ##


  ## Line Up DJ/DJanes ##


  ## Kulturprogramm ##


  ## Festivalgelände ##


  ## Anfahrt ##


Newsletter


E-Mail:


Programm

                                           
        
            
     
          
       

acts