Projektinfo

:: Projektinfo


Der „Kulturverein Sozialforum Freiwerk “ veranstaltet im August 2010 nun schon zum 6. Mal das Benefizfestival „Bock Ma’s“ zu Gunsten des Flüchtlingsprojekts von Ute Bock . Dieser zur Gänze auf ehrenamtliche Arbeit basierende Verein zur Unterstützung obdach- und arbeitsloser AsylwerberInnen in Wien ist auf jede noch so kleine finanzielle sowie ideologische Unterstützung angewiesen.

Gleichzeitig ist "Bock Ma's" auch als Ausrufezeichen für die regionale, freie Kulturszene gedacht - um gemeinsam an einem zeitgenössischen Projekt abseits des kommerziellen Mainstreams zu basteln.

In den letzten Jahren wirkten jeweils rund 250 ehrenamtliche MitarbeiterInnen beim „Bock Ma’s“ aktiv mit, mehrere Tausend BesucherInnen unterstützten das Projekt und insgesamt über 100.000 Euro konnten an Frau Bock als Spende überreicht werden.

:: Unity & PARTIZIPATION


Unser grundlegender Projektgedanke ist das Einbinden aller Interessierten, die sich mit dem Projekt identifizieren können und sich einbringen wollen. Der Kreativität und dem persönlichen Engagement sind dabei keine Grenzen gesetzt! Egal ob du uns beim Auf- oder Abbau, bei der Projektabwicklung selbst hilfst oder zum Beispiel bei einem Workshop mitwirken willst - sei herzlich eingeladen und lass es uns rechtzeitig wissen! (weitere Infos dazu: hier )

Wichtig ist uns dabei bloß die Freude an der gemeinsamen Sache. Denn nur so können wir Projekte wie dieses zu Stande bringen. Wenn jeder und jede einen kleinen Teil beiträgt, kann ein gelungenes Event mit bleibenden Eindrücken für die BesucherInnen über die Bühne gehen, wie die bisherigen Auflagen des Bockmas eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

:: Soziale Verantwortung


Einer der entscheidenden Punkte bei diesem Vorhaben ist, dass der gesamte Reinerlös an den Ute-Bock-Verein gespendet wird. Der Gewinn unsererseits wird genauso gespendet, wie die gesamte Gage der mitwirkenden Bands.

Ein weiterer Aspekt ist der Versuch, Festivalspaß mit gesellschaftspolitischer Information und Weiterbildung zu verbinden. Außerdem schaffen wir durch das Verbieten von kommerziellen Werbebannern am Gelände quasi einen Urlaub der alltäglichen Reizüberflutung.

:: Antirassismus & ANTIdiskriminierung


Unserer Ansicht nach lebt eine Gesellschaft von der Vielfältigkeit ihrer Kultur und der persönlichen Entfaltung ihrer Individuen, weshalb wir das Verbindende über das Trennende stellen. Auf diese Weise verfolgen wir das Ziel Menschen und Menschengruppen, die oftmals vom gesellschaftlichen und kulturellen Leben ausgeschlossen sind, in unsere Handlungen einzubinden. Zahlreichen Diskriminierungen von kulturellen, sprachlichen und politischen Minderheiten gehört unserer Ansicht nach ebenso gezielt entgegengewirkt, wie rassistisch - motivierten Handlungen. In unserem Selbstverständnis können wir uns mit Strömungen, welche die Ausgrenzung von Menschen fördern oder die bloße Gewinnmaximierung zum Ziel haben nicht identifizieren.

Mit dem Bock Ma’s Festival wollen wir ein Zeichen setzen und alle BesucherInnen einladen, ein Teil dieses Zeichens zu sein! Unsere Mitmenschen sollen weiterhin sehen und erkennen, dass man sehr wohl auch ohne große Unterstützung der Wirtschaft oder des Staates etwas auf die Beine stellen und an einer „besseren Welt“ basteln kann.

:: Umweltschutz

hufe.png
Umweltschutz war uns immer schon ein wichtiges Anliegen und die Maßnahmen wurden kontinuierlich ausgeweitet. Was viele nicht wissen: In vielen Bereichen nahmen wir eine Vorreiterrolle ein wie Shuttle-Bus Service, Mehrwegbecher und faires und biologisches Essen und Trinken.

Auf Grund der vielen Probleme die wir der Erde und somit uns antun, wie Klimawandel, Artensterben und Ressourcenraubbau, gehen wir einen Schritt in Richtung ökologischer Nachhaltigkeit und überdenken die Auswirkungen unseres Tuns auf unsere Umwelt.

Wie schon in den letzten Jahren beteiligt sich das "Bock Ma's" wieder am Projekt „Klima-Kultur / Kultur-Klima“ und geht damit eine umfangreiche Kooperation mit den NGO’s rund um „Klimabündnis OÖ“, „Fairtrade“ und den „Weltläden“ ein. Dabei werden die Ausbeutung der Umwelt und die ungerechte Entlohnung vieler Arbeitskräfte in den so genannten Entwicklungsländern thematisiert und sowohl Fairtrade- als auch Bioprodukte zur dahingehenden Bewusstseinsbildung am Festivalgelände verkauft.

Wir entwickeln Jahr für Jahr neue Ideen und Konzepte, um unseren ökologischen Hufabdruck so gering wie möglich zu gestalten und versuchen auch hier gegenüber Verbesserungen und Kritik offen zu bleiben. Wer Details zum Umweltschutz-Schwerpunkt dieses Jahr haben will - einfach unter "Bock auf Umweltschutz" im Menüpunkt Umwelt reinschauen.

:: MITEINANDER (Infotext VOR ORT)

 

Du hast Lust auf drei Tage Party, Spaß, Chillen und gute Laune? Wir auch.

Damit das Bockmas 2010 für ALLE zu einem unvergesslichen Festivalerlebnis wird, stellt das Bockmas den Anspruch ein von Diskriminierung möglichst freier Raum zu sein, in dem sich alle wohl fühlen können.

Wir sagen daher WELCOME zu:

Party, feiern, tanzen, sich kennenlernen, Solidarität, Unterschiedlichkeiten, Gemeinsamkeiten, Spaß, action und Fairness!

Bockmas sagt NEIN zu:
Diskriminierungen aller Art wie zb aufgrund der Hautfarbe, Herkunft, sexuellen Orientierung, Geschlecht, körperlichen Unterschieden, Interessen und Bedürfnissen.
Aus diesem Grund sind am gesamten Festivalgelände z.B. Nazi-Symbole auf Klamotten, antisemitische, sexistische oder homophobe Witze, übergriffiges Verhalten auf der Tanzfläche oder sonst wo, frauenfeindliche Anmache und diskriminierendes, respektloses Auftreten oder Verhalten ausdrücklich nicht erwünscht.

Wenn ihr belästigt oder diskriminiert werdet oder euch ein Verhalten auffällt, das unangenehm ist, könnt ihr Kontakt mit einer extra dafür eingerichteten Anlaufstelle aufnehmen! Am Festivalgelände werden Plakate und Flyer aufliegen, denen ihr genauere Infos entnehmen könnt!

Das Bockmas wird das, was wir alle draus machen!
 

Quick Links

 

  ## Ticketinfo ##


  ## Line Up Bands ##


  ## Line Up DJ/DJanes ##


  ## Kulturprogramm ##


  ## Festivalgelände ##


  ## Anfahrt ##


Newsletter


E-Mail:


Programm

                                           
        
            
     
          
       

acts